Evangelische Religion
Das Unterrichtsfach Religionslehre ist ein besonderes Fach. Neben fachlichen Inhalten geht es auch um Verantwortung, Ehrlichkeit, Vertrauen und Selbstbewußtsein. Mit diesen Begriffen beschäftigen sich die Grundfragen des menschlichen Lebens:
  • Wo komme ich eigentlich her?
  • Wie und wozu lebe ich jetzt?
  • Wohin wird mein Leben sich entwickeln?
Es kann auf diese Fragen keine einfachen, fertigen Antworten gegeben werden, jedoch stellt der christliche Glaube für alle Menschen ein Angebot dar, für das eigene Leben einen Sinn zu finden.

Der Religionsunterricht wendet sich an alle Schüler, unabhängig von ihrem Verhältnis zum christlichen Glauben:
  • Glaubenden Schülerinnen und Schülern eröffnet sich im Religionsunterricht die Möglichkeit ihren Glauben zu vertiefen, aber auch in der Auseinandersetzung mit Andersdenkenden zu prüfen.
  • Suchenden Schülerinnen und Schülern soll ein Angebot gemacht werden, das ihnen bei der Entwicklung von Perspektiven für ihr Leben helfen kann.
  • Skeptische Schülerinnen und Schüler finden hier die Möglichkeit sich über den christlichen Glauben zu informieren und sich damit auseinanderzusetzen.
  • Das Kennenlernen anderer Religionen soll Verständnis für Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen wecken.

In der Sekundarstufe I geht es um folgende Inhaltsfelder:
  • Entwicklung einer eigenen religiösen Identität
  • Christlicher Glaube als Lebensorientierung
  • Einsatz für Gerechtigkeit und Menschenwürde
  • Kirche und andere Formen religiöser Gemeinschaft
  • Religionen und Weltanschauungen im Dialog
  • Religiöse Phämomene in Alltag und Kultur
  • Freiräume für weitere Themen (Kirchenjahr, Aktuelles u. a.)

Unterrichtsvorhaben in den einzelnen Jahrgängen

Jahrgang 5

  • Ich und die anderen
  • „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ – Schöpfung
  • Anfänge der Geschichte Israels – Erzvätergeschichten
  • Wir feiern – Feste und Rituale im Jahreskreis (als Unterrichtsvorhaben oder jahresbegleitend)

Jahrgang 6

  • Die Bibel als Buch
  • Jesus und seine Zeit
  • Gottesbilder – Erfahrungen von und mit Gott

Fakultativ Jahrgang 5/6

  • Regeln und Gebote
  • Gerecht – ungerecht
  • Symbole – Bilder des Glaubens
  • Gerechtigkeit in der Einen Welt

Jahrgang 7

  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede der abrahamitischen Religionen
  • „… und er schuf den Menschen als Mann und Frau“ – Erwachsenwerden und Liebe
  • Gewissen – Wie soll ich mich entscheiden?

Jahrgang 8

  • Von der Frühkirche bis zur Reformation – Kirchengeschichte (ggf. Paulus)
  • Gerechtigkeit – Ungerechtigkeit – Gewissensbildung
  • Wunder und Gleichnisse Jesu – Jesus spricht vom Reich Gottes

Fakultativ Jahrgang 7/8

  • Stars und Vorbilder
  • Okkultismus

Jahrgang 9

  • Sehnsucht nach Religion
  • Sterben und Tod
  • Glauben und Zweifeln – Das christliche Gottesbild

Jahrgang 10

  • Die Bergpredigt – Ist das Christentum unrealistisch?
  • Widerstand und Anpassung – Kirche in Unrechtsstaaten (inklusiv mittelalterliche Judenpogrome)
  • Zwischen Geburt und Wiedergeburt – Hinduismus und Buddhismus

Fakultativ Jahrgang 9/10

  • Gerechtigkeit in der Einen Welt im Zeitalter der Globalisierung

Jahrgang 11

1. Halbjahr: Auf der Suche nach Identität und meinem Weg durchs Leben
  • Einstieg: Was ist Religion?
  • Anthropologie: Was ist der Mensch?
  • Schöpfung und Evolution
2. Halbjahr: Auf der Suche nach Zugehörogkeit und Hoffnung im Leben
  • Zukunftshoffnungen, Zukunftsängste, Schöpfungsverantwortung
  • Der Einzelne und die Kirche (ohne Kirchengeschichte)

Jahrgang 12

1. Halbjahr: Als Mensch Orientierung suchen im Glauben und im Zweifel
  • Gottesfrage und Atheismus (Theologie)
  • Dialog mit anderen Religionen und Weltanschauungen
  • Theodizeefrage
2. Halbjahr: Auf der Suche nach Orientierung für verantwortliches Handeln
  • Botschaft Jesu (Christologie)
  • Christliches Handeln zwischen Freiheit und Verantwortung
  • Reich-Gottes-Botschaft

Jahrgang 13

1. Halbjahr: Auf der Suche nach Halt im Angesicht von Sterblichkeit und Zukunftsangst
  • Tod, wo ist dein Stachel?
  • Muss ich Angst vor der Zukunft haben?
2. Halbjahr: Auf der Suche nach Standhaftigkeit im verantwortlichen Handeln
  • Kirche und Politik (Kirchengeschichte)
  • Gerechtigkeit und Frieden (Ethik/Sozialethik)

Leistungsbewertung

Sekundarstufe I

  • Vorrang hat die mündliche Mitarbeit
  • Schriftliche Mitarbeit im Unterricht, Tests, Referate, Partner- und Gruppenarbeit werden schwächer gewertet.
  • Mappenführung (Unterrichtsdokumentation), d. h. Vollständigkeit, Sauberkeit, Zusätze werden an dritter Stelle gewertet.
Die Bewertung der Mappen hängt von der Lerngruppe, der Aufgabenstellung und der Lernsituation ab (entweder Zensuren oder andere Bewertungshinweise):
  • Die Schülerinnen und Schüler müssen Bewertungsmaßstäbe für ihre Leistungen kennen.
  • Die Vergleichbarkeit muss gegeben sein.

Sekundarstufe II

  • Beiträge zum Unterrichtsgespräch
  • Mitarbeit bei Projekten
  • Referate
  • Hausaufgaben
  • Protokolle
  • Arbeitsorganisation (Führung einer Arbeitsmappe, Notizen zum Unterricht, Zusammenstellung von ergänzenden Informationen)
  • Schriftliche Übungen (Test von ca. 30 min, muss sich unmittelbar aus dem Unterricht ergeben)

Kommentar

In der Fachschaft hat sich nach Erfahrungen in den bisherigen Religionskursen ergeben, dass der Schwerpunkt für die Leistungsbewertungen bei den ersten vier Punkten liegen sollte.